Kahler helfen Kahlern – Unterstützungsservice für Risikogruppen

Liebe Freunde und Förderer unserer Gemeindebibliothek,

auf diesem Weg geben wir an Sie – gerne auch zur Weiterleitung! – folgende Information des Bibliotheksteams weiter:

Die Kahler Gemeindeverwaltung baut im Einvernehmen mit dem Gemeinderat einen Unterstützungsservice für Coronavirus-Risikogruppen auf. Dieser umfasst das Angebot, Einkäufe zu erledigen, Medikamente abzuholen und technische Dienste zu übernehmen.

Koordiniert wird dieser Service durch das Team der Gemeindebibliothek.

Hintergrund ist, dass der Alltag derzeit durch die Coronavirus-Pandemie für gefährdete Gruppen wie Senioren oder chronisch Erkrankte besonders stark beeinträchtigt ist.

Wir suchen nun Menschen, die helfen wollen, und bitten zugleich Menschen, die einer Risikogruppe angehören und deshalb Hilfe brauchen, sich zu melden.

Sie erreichen uns per Telefon unter 0 61 88 / 44 54 58 (werktags von 10 – 12 Uhr, danach ist ein Anrufbeantworter geschaltet) oder per Email unter: bibliothek@kahl-main.de

Die Bibliothek bleibt voraussichtlich bis zum 19.04.2020 für den Publikumsverkehr geschlossen.
In dieser außerordentlichen Schließzeit werden keine Mahnungen verschickt. Alle eventuell in dieser Zeit aufkommenden Versäumnisgebühren werden storniert.
Das Angebot, digitale Medien zu entleihen, ist von dieser Schließung nicht betroffen. Sie können weiterhin kostenfrei unter dem e-medien-franken.de Portal der Onleihe eBooks, ePaper, sowie eAudio entleihen. Ihre Zugangsdaten bestehen aus Ihrer Lesernummer und Ihrem Passwort. Melden Sie sich das erste Mal an, ist ein Standardpasswort hinterleget. Dieses besteht aus Ihrem Geburtsdatum (TTMMJJJJ). Im Anschluss werden Sie aufgefordert, ein individuelles Passwort zu erstellen, welches dann weiterhin gültig bleibt.

Bleiben Sie gesund!
FÖV und Team der Gemeindebibliothek

Lesung von Ronald Krebs aus „A-Z Alles von Anna“

Ort: Gemeindebibliothek Kahl

Termin: 12. März 2020

Beginn: 19:30 Uhr

Eintritt: 3 € inkl. 1 Getränk

Um die Anmeldung wird gebeten.

Wer „Anna“, die erste Erzählung des Kahlers Ronald Krebs, gelesen hat, weiß, dass dieses Buch geradezu nach einer Fortsetzung schreit, endet es doch bei der Andeutung eines gemeinsamen Abends der Heldin mit einem Mann, den sie auf ihrer Abenteuerreise kennen gelernt hat. Der Verlauf des Treffens bleibt offen – und damit auch, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Nun ist diese Fortsetzung endlich zu Papier gebracht worden und liegt als Gesamtausgabe unter dem Titel „AZ-Alles von Anna“ gedruckt vor. Wie geht es mit der Heldin weiter? Am 12. März erfahren wir mehr!

Dorfweihnacht am 14.12.2019: Bibliothek lädt ein!

Liebe Freunde und Förderer unserer Gemeindebibliothek,

wir freuen uns sehr, Sie zur „3. Kahler Dorfweihnacht“ einladen zu dürfen!

Unsere Gemeindebibliothek ist am Samstag, 14.12.2019, von 15:00 bis 19:00 Uhr für Sie geöffnet. Kommen Sie rein und wärmen Sie sich auf!

Während Ihre Kleinen das Bilderbuchkino und eine Bastelstunde genießen, können Sie in Ruhe in unserem Bücherflohmarkt stöbern, sich einen Kuchen und Kaffee gönnen oder an unserem weihnachtlichen Glücksrad-Gewinnspiel teilnehmen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Möchten Sie uns an diesem Tag mit einem Kuchen oder einer vollen Kaffeekanne unterstützen? Oder möchten Sie Sachspenden für unser Glücksrad beisteuern?
Gerne nehmen wir Ihre Spende ab 14:30 entgegen und bedanken uns mit einem Buch Ihrer Wahl aus unserem Bücherflohmarkt!

Schreiben Sie uns kurz an fv-bibliothek-kahl@t-online.de – herzlichen Dank im Voraus sagen

Ihr Bibliotheksteam und der Förderverein-Vorstand

Ralph Roger Glöckler liest aus „Rückkehr ins Dorf. Ein Mordprotokoll Roman“

der Heimat- & Geschichtsverein Kahl und die Gemeindebibliothek laden Sie herzlich ein zu unserer ersten Veranstaltung im literarischen Herbst – am Donnerstag, den 12.09.2019 um 19:00 in der Bibliothek

Ralph Roger Glöckler:
„Rückkehr ins Dorf. Ein Mordprotokoll Roman“.

Herr Glöckler erzählt mit poetischer Sprache und auf ineinander verflochtenen Wahrnehmungsebenen eine wahre Geschichte, die sich 1987 in Portugal ereignet hat. Ein Mann tötet in drei Stunden sieben Menschen. Für die Recherchen dieses Romans besuchte der Autor den Mörder im Gefängnis. Die Interviews und das Täter-Tagebuch dienten als Vorlage für die Ekundung der Hintergründe des Verbrechens. So entstand die Dokumentation einer „Leidensstudie“ über die Kraft des Denkens und das Vermengen von Wirklichkeit und Wahn.

Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt. Der Förderverein schenkt in gewohnter Weise Bierbowle und andere Getränke aus.

Der Eintritt ist frei (Anmeldungen unter der Tel.: 44 54 58) 

Freuen Sie sich mit uns auf einen mörderisch unterhaltsamen Abend! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Buchwoche 2019

Lesekönige stehen fest!

Im Rahmen der Kaldaha-Buchwoche wurden die Lesekönige der Jahrgangsstufen 2-4 ausgewählt. In jeder Klasse wurde in Vorrunden der beste Leser bzw. die beste Leserin bestimmt. Am 6.5.2019 kamen sie am Vormittag in die Bibliothek, um miteinander zu lesen. Die Vertreter der 2. und 3. Klassen lasen aus dem Buch von Sabine Ludwig „Das verflixte Alpha-Bett“ vor. Die Schüler der 4. Jahrgangsstufe trugen aus der Geschichte „Die grünen Piraten – Anschlag auf die Baumriesen“ von Andrea Poßberg vor.

Und nun stehen die Lesekönige fest: Laura Zeiger (2. Klasse), Ronja Douvé (3. Klasse), Timo Bläs (4. Klasse). Die Preise für die Sieger hat auch in diesem Jahr unser Förderverein der Gemeindebibliothek gestiftet.

Herzlichen Glückwunsch von uns an die Sieger!

Märchenerzähler Mayer-Glauninger verzaubert sein Publikum

Schon ein alter Bekannter während der Buchwoche ist der Märchenerzähler Christian Mayer-Glauninger. Seine ganz besondere Art, orientalische Märchen aufleben zu lassen, fesselte auch in diesem Jahr Kinder und Erwachsene. Begleitet von Michael Stoeckel und den fremdartigen Tönen seines Digeridoos nahm Herr Mayer-Glauninger die Zuhörer mit in ferne Länder, an nahezu verwunschene Orte und zu besonderen Menschen und ihren Geschichten.  

Die Hälfte des Honorars der Künstler wurde auch in diesem Jahr vom Förderverein übernommen. Wir sind stolz darauf, damit zur Jugend- und Leseförderung in unserer Gemeinde beitragen zu dürfen.

Jürgen Todenhöfer

10 Jahre Förderverein Gemeindebibliothek Kahl – das verlangt nach etwas Besonderem, nach etwas Außergewöhnlichem. Und das war der 14. Oktober dann auch.

Auf Einladung des Vereins und dank der diplomatischen Überredungskünste von Marianne Lauer kam Herr Dr. Jürgen Todenhöfer nach Kahl. Nach München war das erst die 2. Station um sein neues Buch „Warum tötest du, Zaid?“ vorzustellen, danach geht es in den Iran.

Gut 120 Interessierte aus dem ganzen Landkreis fanden den Weg in die Kahler Festhalle. Von freiwilligen Helfern und Mitgliedern des Fördervereins wurde die Halle liebevoll für diesen Event vorbereitet und geschmückt, die Bücher des Autors konnte man am Büchertisch erwerben und signieren lassen. Al hatte im Foyer einen rege besuchten Informations-Stand aufgebaut, auch Getränke und Salzgebäck für den kleinen Hunger hatte der Verein organisiert.

Dieser Abend war dann auch keine Autorenlesung im herkömmlichen Sinn. Herr Eberhard Fiebig las einige charakteristische Passagen aus dem Buch, um den Zuhörern den Autor und seine Intention näher zu bringen. Danach entspann sich ein Zwiegespräch zwischen Herrn Todenhöfer und Herrn Claus Morhart, Chefredakteur des Main-Echo und Moderator des Abends. Hier wurde schnell deutlich, warum Todenhöfer immer wieder lebensgefährliche Reisen in den Irak, Iran, Syrien oder Afghanistan unternommen hat. „Man muss vor Ort sein“. Nur vor Ort könne man sich ein Bild machen über die Wahrheit jenseits der PR-Maschinerie. Er hat herausgefunden, dass die meisten Medien nicht nur eine verzerrte Sicht auf Länder wie Iran oder Afghanistan bieten, sondern geradezu das Gegenteil der Wirklichkeit abbilden. Und jeder im Saal konnte sein Urteil nachvollziehen: Kriege wie die im Irak oder in Afghanistan sind gleichermaßen dumm und unmenschlich.

Über 90 Minuten debattierte Todenhöfer mit Claus Morhart und dem gebannt lauschenden Publikum über den Irak, Barack Obama, Pazifismus und Selbstbestimmungsrecht der Völker. Geduldig beantwortete er Fragen auch aus dem Publikum.

Ein besonderes Anliegen ist dem Autor – der übrigens auf sein Honorar verzichtet hat – der Verkauf seiner Bücher. Deren Erlös kommt nicht ihm, sondern den jugendlichen Opfern der Kriege zugute.

Zum Glück hatte die örtliche Buchhandlung vorgesorgt, so konnte jeder ein oder mehrer Bücherei erwerben. Und bevor Herr Dr. Todenhöfer nach Frankfurt zur Buchmesse abreiste, signierte er geduldig alle seine Werke. 

Mit Pilgern reisen – Ein Abend mit Petra Schier

Zu Gast am 30. September 2013 in der Kahler Festhalle war die Autorin Petra Schier. Lesern historischer Romane ist sie sicher durch ihre vielen Werke bekannt.

Im authentischen, mittelalterlichen Pilgergewand, den entsprechenden Utensilien – wie dem sogenannten Aachenhorn – und begleitet von für die damalige Zeit typischen Klängen, brachte Frau Schier den interessierten Zuhörern die Lebensweise und -umstände der Pilger im 15. Jhd. näher. 

Bereits die einleitenden Worte, die einstimmten, sich auf eine Reise ins mittelalterliche Aachen einzulassen, ließen erahnen, wie sehr sich Frau Schier für ihre historischen Themen begeistert – wie viel Sorgfalt sie auf Recherche legt.

Im ersten Teil las Frau Schier aus dem ersten Band ihrer Aachen Trilogie, „Die Stadt der Heiligen“, die rund um die Reliquienhändlerin Marysa Markwardt spielt. Immer wieder unterbrochen von Erklärungen über die damalige übliche Lebensweise, die Lebensumstände, vor allem die Stellung der Frau in der mittelalterlichen, von Männern dominierten, Gesellschaft rundeten diese besondere Lesung ab.

Im 2. Teil ergab sich für die Zuhörer die Möglichkeit durch Fragen, die Arbeit der Autorin näher kennen zu lernen. Gegen Ende las Frau Schier noch Ausschnitte aus „Der gläserne Schrein“. Am Ende wurde ein historischer Weihnachtsroman unter den anwesenden, begeisterten Zuhörern verlost.

Petra Schier hat in Kahl lediglich eine ihrer zahlreichen Facetten gezeigt. Nicht nur verschiedenste historische Themen verarbeitet sie in unterschiedlichen Reihen, auch als Krimi-Autorin hat sie eine treue Leserschaft gewonnen.
Wer mehr wissen möchte:
www.Petra-Schier.de
www.Mila-Roth.de 

Susanne Hasenstab und Emil Emaille „Der letzte Tag der Fleischmaschine – Neues von der Hohler Chaussee“

Bereits 2012 begeisterten Susanne Hasenstab und Emil Emaille mit ihren Anekdoten rund um die Hohler Chaussee das Kahler Publikum.
In diesem Jahr trugen sie ausgewählte Stücke aus dem Nachfolgeband „Der letzte Tag der Fleischmaschine“ vor.
Altbekannte Gesichter, wie z.B. Anastasia-Shayanne und ihre Freundin Romina, der Heinz oder auch Oma Ilse brachten die Zuhörer im gut besuchten Kleinen Saal der Kahler Festhalle zum Schmunzeln, Nachdenken und immer wieder laut zum Lachen. 
Susanne Hasenstab schaut den Menschen ganz genau auf den Mund, ist eine tolle Erzählerin und in den Minidramen, die sie zum Besten gibt, erkennt sich jeder auch ein Stück weit wieder. Teils überspitzt, teils genau auf den Punkt gibt sie den alltäglichen Wahnsinn wieder.
Nicht zuletzt die kabarettistische Art, mit der Susanne Hasenstab im Dialog mit Emil Emaille die Personen zum Leben erweckt, lassen kein Auge trocken.
Alle Zuschauer waren begeistert und freuen sich auf ein Wiedersehen mit – vielleicht – neuen Geschichten von der Hohler Chaussee.

Spielen – Lernen- Wissen! Ting der Hörstift Jetzt neu in der Gemeindebibliothek in Kahl

Die Gemeindebibliothek Kahl hat gemeinsam mit ihrem Förderverein für alle großen und kleinen Leser Ting-Stifte und die dazugehörigen Bücher angeschafft.
In der eigens dafür gestalteten Ecke im Eingangsbereich kann sich jeder auf eine neue Art in der Welt der Bücher bewegen. Egal ob Groß oder Klein für jeden ist etwas dabei. Vorschulkinder können sich über die Benutzung des Ting-Stiftes Geschichten erzählen lassen oder einfache Fragen beantworten. Wissenswertes z.B. im Brockhaus für Kinder, wird verdeutlicht und genauer erklärt. Vokabeln werden abgefragt, Zusatzinformationen werden den Lesern nicht nur über Bilder und Texte, sondern auch über Worte, Geräusche und Musik näher gebracht.

Wie funktioniert der Ting-Stift?
In der neuen Ting-Ecke in der Gemeindebibliothek stehen allen Lesern drei Stifte zur Verfügung, mit denen die entsprechenden Bücher erfahren werden können. Es ist lediglich notwendig mit dem Stift die jeweiligen Symbole in den Büchern anzutippen, sofort können Zusatzinformationen angehört werden, die richtige Frage im Quiz wird beantwortet oder ein bekanntes Musikstück des Komponisten kann angehört werden.
Die Stifte stehen nur für den Gebrauch innerhalb der Bibliothek zur Verfügung. Wer jedoch einen eigenen Ting-Stift besitzt, kann sich selbstverständlich die Bücher ausleihen.

Warum Ting-Stifte zum Lesen?
Gerade im Bereich der Wissensvermittlung ist es wichtig, verschiedene Sinne anzusprechen. Viele Eltern kennen dies wahrscheinlich von den ersten Fühlbüchern ihrer Kinder. Je älter die Kinder werden, desto mehr Wissen kann abgespeichert werden, wenn es über verschiedene Kanäle von den Kindern aufgenommen werden kann. 
Und außerdem: Es macht einfach Spaß! Kommen Sie vorbei und probieren Sie es selbst einmal aus! Das Bibliotheksteam steht Ihnen für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung!

Märchenerzähler Mayer-Glauninger wieder in Kahl

Im Rahmen der diesjährigen Buchwoche war Christian K. Mayer-Glauninger wieder einmal zu Gast in Kahl.

Wie bereits vor zwei Jahren begeisterte der Erzähler und Tanzpädagoge Groß und Klein. Begleitet vom Gitarristen Andreas Held, entführte er begeisterte Zuhörer in seine ganz eigene märchenhafte Welt. 

In der gut besuchten Aula der Kaldaha-Grundschule traf man in den Geschichten von Herrn Mayer-Glauninger auf wundersame Wesen und wunderbare Menschen, es wurde viel gelacht, geschmunzelt und nachgedacht. 

„Die Brüder Grimm haben uns einen Schatz zusammengetragen, der mich immer wieder fasziniert, der mich anregt zu erzählen, zu zuhören und zu diskutieren. Die Perlen dieses Schatzes, helfen mir immer wieder mein Leben ab und zu durch die „Märchenbrille“ zu betrachten“(C.K. Mayer-Glauninger)

Wer sich auf diese Einladung von Herrn Mayer-Glauninger einlassen konnte, erlebte einen wirklich märchenhaften Abend.